Cindy Velz beginnt ihre Musikausbildung an der Musikakademie der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens bei Marcel Luxen.
Mit 18 Jahren geht sie nach Lüttich auf das Institut der Schönen Künste St. Luc, wo sie im Jahre 1994 das Graduat in Bildenden Künsten mit größter Auszeichnung erhält: Dieser Weg wird sie vor allem zur Illustration für Erwachsene und zur Malerei führen.
Ihre zwei Leidenschaften verbindend, tritt sie zur gleichen Zeit ins Königliche Musikkonservatorium von Lüttich in die Klasse von Rigobert Mareels ein, wo sie einen Ersten Preis mit Auszeichnung (1994) und später das Höchste Diplom (1998) im Fach Klarinette erhält. 1999 besteht sie die Höchste Prüfung im Fach Kammermusik in der Klasse von Cécile Evrard sowie die Abschlußprüfung in den Pädagogikfächern mit großer Auszeichnung. Dazu verfaßt sie ihre Endarbeit über die „Sprache der Farben“ - Thematik, die sie sehr interessiert und die ihr von Nicole Van den Broecke übermittelt wurde.
Was die musikalischen Farben anbelangt, so sind es vor allem die Meisterkurse mit Walter Boeykens und Ralph Manno, die sie sehr bereichern.
Nachdem sie im allgemeinen Sekundarschulwesen das Fach Kunst unterrichtet hat, kehrt sie zu ihrer Kindheitsakademie zurück, dieses Mal als Klarinettenlehrerin. Heute führt ihr musikalisches Bestreben sie vor allem zur Orchester- und Kammermusikarbeit.

Cindy Velz a commencé ses études musicales avec Marcel Luxen à l’Académie de Musique de la Communauté Germanophone de Belgique.
À 18 ans, après ses humanités, elle part à Liège suivre les cours de l’Institut des Beaux-Arts de St-Luc : cette voie la conduira surtout à l’illustration pour adultes et à la peinture. Combinant ses deux passions, elle entre en même temps au Conservatoire Royal de Liège dans la classe de Rigobert Mareels afin d’étudier la clarinette, et obtient un premier prix en 1994 et le diplôme supérieur en 1998. En 1999, c’est en musique de chambre, dans la classe de Cécile Evrard, qu’elle obtient un diplôme supérieur avec grande distinction.
Parallèlement, elle décroche un diplôme de méthodologie, pour lequel elle rédige un mémoire sur le langage de la couleur, sujet qui l’intéresse beaucoup et qu’elle a étudié avec Nicole Van den Broecke. Les cours avec Walter Boeykens et Ralph Manno ont également enrichi ses connaissences en matière de couleurs sonores.
Après avoir donné des cours d’Arts Plastiques dans l’enseignement secondaire général, elle retourne dans l’académie de son enfance, cette fois comme professeur de clarinette. Aujourd’hui ses ambitions musicales la dirigent surtout vers le travail d’orchestre et la musique de chambre.

Cindy Velz beginnt ihre Musikausbildung an der Musikakademie der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens in der Klarinettenklasse von Marcel Luxen.
Mit 18 Jahren geht sie nach Lüttich (Belgien) auf das Institut der Schönen Künste St. Luc, wo sie im Jahre 1994 das Graduat in Bildenden Künsten mit größter Auszeichnung erhält: Dieser Weg wird sie vor allem zur Illustration für Erwachsene und zur Malerei führen.
Ihre zwei Leidenschaften verbindend, tritt sie zur gleichen Zeit ins Königliche Musikkonservatorium von Lüttich in die Klasse von Rigobert Mareels ein, wo sie einen Ersten Preis mit Auszeichnung (1994) und später das Höchste Diplom (1998) im Fach Klarinette erhält. 1999 besteht sie die Höchste Prüfung im Fach Kammermusik in der Klasse von Cécile Evrard sowie die Abschlußprüfung in den Pädagogikfächern mit großer Auszeichnung. Dazu verfaßt sie ihre Endarbeit über die „Sprache der Farben“ - Thematik, die sie sehr interessiert und die ihr von Nicole Van den Broecke übermittelt wird.
Was die musikalischen Farben anbelangt, so sind es vor allem die Meisterkurse mit Walter Boeykens und Ralph Manno, die sie sehr bereichern. v
Nachdem sie im Gymnasium das Fach Kunst unterrichtet hat, kehrt sie 1997 zur Musikakademie der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens zurück, dieses Mal als Klarinettenlehrerin.
Parallel dazu bestreitet sie zahlreiche Auftritte als Kammermusik-, Orchester- und Soloklarinettistin.
2001 zieht sie aus privaten Gründen nach Ludwigsburg und gründet 2005 ihr eigenes Kunstatelier "La Montgolfière" in Kleinaspach, in dem sie Mal- und Töpferkurse anbietet.
Zusätzlich unterrichtet sie ab September 2006 in der Musikwerkstatt Backnang das Fach Klarinette (Böhmsystem). Außerdem ergänzt sie das musikalische Programm der Werkstatt durch Angebote wie "Eltern-Kind-Töpfern" und - im Austausch mit Dorothee Memmler - Klang- und Bewegungsspiele.